Um alle Inhalte sehen zu können, benötigen Sie den aktuellen Adobe Flash Player.

Startseite Baden Die Gruppe Galerie Burgen Lagertermine Links Impressum Gästebuch Kontakt Philippsburg 2014 Angelbachtal 2014 Burg Steinsberg 2015  Burg Steinsberg 2017 Philippsburg 2017 Philippsburg 2015 Hockenheim 2015 Hockenheim 2017 Angelbachtal 2015 Oppenheim 2016 Philippsburg 2016 Angelbachtal 2016 Karlsruhe-Neureut 2016 Seelbach 2016 

Baden

Die Geschichte Badens

11./12. Jh. Entstehung der Markgrafenschaft Baden unter den Zähringern aus verschiedenen Lehen des ehemaligen Herzogtum Schwaben. 1535-1771 Teilung in die Markgrafenschaften Baden-Baden (kath.) und Baden-Durlach (ev.) Markgraf Ludwig- Wilhelm, der Türkenlouis (1677-1707) machte Rastatt zu seiner Residenz, Karl III. Wilhelm von Baden- Durlach das 1715 erbaute Karlsruhe. Karl Friedrich von Baden-Durlach erbte 1717 die Besitzungen der erloschenen Linie Baden-Baden. 1803 Karl Friedrich wurde Kurfürst 1806 Karl Friedrich wurde nach bedeuteten Gebietserwerbungen (Heidelberg, Mannheim, Breisgau und Konstanz) zum Großherzog. Neben Verwaltung und Witschaft wurde die Universität Heidelberg undFreiburg gefördert. Wegen seiner Vorliebe für Schulen und Ausbildung bekam Baden später den Ruf des Musterländle. 1818 Tod Karls, sein Nachfolger wurde Großherzog Ludwig, der letzte Zähringer. Einführung einer liberalen Verfassung. 1819 Ludwig eröffnet den ersten Badischen Landtag. 1830 Großherzog Leopold kam, wegen wachsender Unbeliebtheit Ludwigs an die Macht. 1845 Es gab einen riesen Hofskandal um die Geschichte von Caspar Hauser, der angeblich ein Sohn von Karl sein sollte, das aber nie eindeutig bewiesen wurde. 18/49 Republikanische Aufstände. 1870 Beitritt in den Norddeutschen Bund. 1871 Indem Friedrich I. auf eigene Hoheitsrechte nach Ausrufung des ersten Deutschen Kaisers (Wilhelm I.) verzichtete, schaffte er sich und Baden einige Vorteile. Mannheim entwickelte sich zu einem wichtigen Standort der einheimischen Industrie, Friedrich I. baute Wasserwege und Eisenbahnnetze aus, das Steuerwesen wurde reformiert, Schulen und Universitäten entstanden. 1907 Sein Sohn Friedrich II. übernahm die Macht. Da sein Vater sein großes Vorbild war, tat er alles, damit Baden das Musterländle blieb. 1913 Baden wird Freistaat. 1918 Der Umsturz-Friedrich II. verzichtete zum Wohle Badens auf seinen Thron und lebte von da an sehr Zurückgezogen in seinem Freiburger Schloß. 1945 Nordbaden kam zu Württemberg (Amerikanische Besatzungszone) Südbaden wurde eigenes Bundesland (Französiche Besatzungszone) 1952 Zusammenschluss zu Baden-Württemberg aus den Ländern Baden, Würtemberg-Baden undWürtemberg- Hochzollern. Quelle: Baden.net